Drehbücher

Ich bin nicht nur gerne als Schauspieler Teil eines Films, sondern ich schreibe auch sehr gerne Drehbücher. Neben Drehbüchern für Kurzfilme oder Webserien, habe ich auch das Drehbuch für den Kinofilm “Mein Freund Beuys” verfasst, der 2023 in die Kinos kommen wird.

Mein Freund Beuys

Unter seinem bürgerlichen Namen Klaus-Dieter Schneider kennt ihn fast niemand, vielleicht schon eher als Docteur Heidelberg, Dr. Zorro oder Niki Dylan. Aber am bekanntesten ist der Saarbrücker Maler und Aktionskünstler unter dem Namen Claude Jaté.

Der saarländische Künstler ist mit seinen Gemälden aus der Kunstszene schon seit über 35 Jahren nicht mehr wegzudenken. Doch wie kam er eigentlich zum Malen? Wie haben sich die Wege von ihm und dem Künstler Joseph Beuys gekreuzt? Warum hat er im Nauwieser Viertel in Saarbrücken vor vielen Jahren unzählige Autos demoliert? Und wie schafft er es mit einer schizophrenen Psychose zu leben und diese Erkrankung für seine künstlerische Gabe zu nutzen?

Es ist längst an der Zeit, diesem besonderen Künstler einen Film über sein Leben zu widmen und diesen Fragen näher zu kommen. Genauso wie seine Kunst, erschafft Claude Jaté seine ganz eigene Biografie. Diese besteht aus Fragmenten seines beruflichen Werdegangs, Begegnungen mit Künstlern, Beziehungen zu Frauen, Aufenthalten in der Psychiatrie, neuartigen Ideen, aber vor allem aus seiner kreativen Freiheit. Seinem Bedürfnis, die Welt mit seiner Kunst vorm geistlichen Verfall zu bewahren.

Der Film wird in genau dieser Art und Weise sein Leben als Mosaik einfangen und wiedergeben. Diesen biografischen Film wird von der Produktionsfirma SAVE PICTURE als Independent-Film umgesetzt. Die filmische Realisierung sowie Regie wird von Roman Redzimski übernommen. Der Schauspieler und Autor Benjamin Kelm hat das Drehbuch geschrieben und wird Claude Jaté im Film verkörpern.

Die Stoffentwicklung entstand im engen Kontakt mit Claude Jaté und Menschen aus seinem persönlichen Umfeld, sodass seine Lebensgeschichte bestmöglich eingefangen wurde. Es soll eine Hommage an ihn, an die Kunst und an das Leben werden.